Das spicht für die Betongarage

Durch die massive Bauart der Betongaragen ist ein erhöhtes Maß an Stabilität gegeben, welches sich unter anderem bei der Dachlast bemerkbar macht. Einfach ausgestaltete Stahlgaragen müssen bei starkem Schneefall regelmäßig vom Schnee befreit werden, um Schäden an der Garage oder gar dem Inhalt der Garage zu vermeiden. Betongaragen weisen hier erhöhte Dachlasten auf, sodass diese besonders in Gebieten mit erhöhtem Schneeaufkommen beliebt sind. Auch ist es schlicht einfacher und lässt Besitzer oft besser schlafen, wenn man sich hier keinen Kopf machen muss. 

Ein weiterer wichtiger Vorteil ist, dass die Garage vollständig fertig mit Boden angeliefert wird und somit keine langwierige Abdichtung mit dem Fundament nötig ist. Dies spart Zeit und Kosten! Die Innentemperatur wird außerdem im Vergleich zu beispielsweise Stahlgaragen länger konstant gehalten, sodass hier die Isolierung von Betongaragen als wesentlich besser zu bewerten ist. Soll die Garage nicht nur für das Auto, sondern auch das Hobby genutzt werden, macht eine Isolierung für viele Bauherren absolut Sinn. Natürlich ist eine Betongarage nicht mit einer gut isolierten Häuserwand zu vergleichen. Nach einigen frostigen Tagen wird es auch in Betongaragen frostig!  

Des Weiteren ist kein Kondenswasser-Schutz notwendig, der bei Stahlgaragen ein absolutes Muss ist. Die Garage selbst kann bei Bedarf und auf Wunsch des Bauherren auch als Dachterrasse genutzt werden – hier die Bauvorschriften und Dachlasten unbedingt beachten! Im Vergleich zu Stahlgaragen ist außerdem zu nennen, dass Betongaragen für Erdanschüttungen bis 50 cm geeignet sind. Ein weiterer wichtigster Vorteil ist, dass Unterputzversion von Elektroinstallationen möglich und beliebt sind – hier steht man bei Stahlgaragen vor größeren Herausforderungen. 

Gibt es Nachteile bei Betongaragen?

Neben zahlreichen Vorteilen von Betongaragen gibt es auch einige Punkte, die der Bauherr unbedingt beachten sollte und die eventuell zu einer Entscheidung für eine andere Art der Garage führen könnte. Die begrenzte Bodenbelastung oder ein aufgeschütteter und somit weicher Boden beispielsweise macht das Verwenden von Betongaragen problematisch. Hier sollte aus eigenem Interesse auf eine leichtere Bauweise zurückgegriffen werden!

Des Weiteren sind besonders größere Garagen wie Doppelgaragen wesentlich teurer in der Herstellung. Auch hier ist dies auf das höhere Gewicht der Decke zurückzuführen. Die Montage muss hierbei mit einem Kran durchgeführt werden, was zu erheblichen Mehrkosten führen kann. Da die Garage mit einem 40 Tonner / LKW angeliefert wird, muss eine ausreichend große Zufahrt vorhanden sein. Sollten Sondermaße gewünscht sein, wird es auch hier recht schnell teuer und besondere Farben kosten ebenfalls. Auch die Belüftung ist bei Stahlgaragen etwas einfacher zu realisieren. Achten Sie hier darauf, dass Sie gut beraten werden und dass die vorhanden Lüftungslöcher auf keinen Fall verschlossen werden 

Betongaragen im Fokus

Betongaragen erfreuen sich nicht aus Zufall immer größter Beliebtheit. Die lange Lebensdauer, die massive Bauart und somit auch ansprechende Optik machen diese Art der Garage zu einem Liebling der deutschen Bauherren. Auch wenn Stahlgaragen aufgeholt haben – Massive Betongaragen werden noch immer aus optischen Gründen bevorzugt und bieten durch die etwas bessere Isolierung ein besseres Raumgefühl. 

Einen Blick hinter die Produktion

Um beliebte Produkte zu schaffen, werden in unserer Produktion im wunderschönen Brandenburg nur die besten Rohstoffe verwendet.

Noch nicht das richtige gefunden?